Graduierung

Graduierungsmöglichkeiten am IGCH

Nach Abschluss des Grundkurses in Integrativer Gestaltpädagogik besteht die Möglichkeit zu folgenden Qualifikationen:

Gestaltpädagogin (A)
GestaltberaterIn und PastoralberaterIn (B)
GestalttrainerIn (C)
GestaltsupervisorIn (D)

Zur Zeit kann am IGCH die Graduierung zu allen Qualifikationen erworben werden. Die einzelnen Bausteine zu den Graduierungen C und D können ausserhalb unseres Vereins eingeholt werden. Ein Co-Training für den Baustein C ist auf Anfrage am IGCH möglich.
Was zu den einzelnen Graduierungen verlangt wird ist ersichtlich aus den Antragsformularen.

Graduierungsverfahren zum Curriculum A Gestaltpädagogik

1.
Das Ansuchen um Graduierung wird über das entsprechendes Antragformular an das IGCH gerichtet. Voraussetzung für die Graduierung ist ein abgeschlossener Grundkurs in Gestaltpädagogik und die Mitgliedschaft im IGCH. Die Graduierungsarbeit kann in der Regel ein Jahr nach Abschluss des Grundkurses eingereicht werden und auch zu späteren Zeitpunkten

2.
Dem Ansuchen ist eine Dokumentation beizufügen, (ca. 20 Seiten). Sie sollte die folgenden Gesichtspunkte berücksichtigen ein Bericht, in dem die Spuren des gestaltpädagogischen Ansatzes im eigenen Wirken beschrieben und reflektiert werden,
ein Entwurf von gestaltpädagogisch orientierten Stundenbildern, Liturgiefeiern oder Vorträgen, Erwachsenenbildung mit der Rückschau auf ihre Verwirklichung einschließlich einer Reflexion oder erfolgte Publikationen.
Das Titelblatt enthält die graduierende Institution, den Titel der Arbeit, Land des absolvierten Grundkurses, Datum und Trainer Graduierungsinteressentinnen können jederzeit mit der Graduierungsbeauftragten für Fragen zur Graduierungsarbeit in Kontakt treten.

Die Erstellung der Arbeit wird durch den Ausbildungsleiter des IGCH begleitet. Auf diese Weise soll die Graduierungsarbeit inhaltlich und methodisch reifen.

3.
Ansuchen und Dokumentation sind in zweifacher Ausfertigung bei der Ausbildungsleiter   des IGCH einzureichen.

4.
Der Ausbildungsleiter des IGCH leitet die Unterlagen an den Graduierungsausschuss zur Bearbeitung weiter.

5.
Der Graduierungsausschuss überprüft das Ansuchen durch mindestens zwei seiner Mitglieder. Er kann im Bedarfsfall weitere Unterlagen anfordern.

Zum Ausschuss am IGCH gehören zur Zeit:
– Prof. Dr. Albert Höfer, Baiernstrasse 54, A-8020 Graz
– Frau Dr. Katharina Steiner, Graz Tel & Fax: 0043 / 316 / 32 63 96
– Sr. Cécile Leimgruber, Klosterstrasse 14, CH-6440 Brunnen

6.
Das Kolloquium anlässlich der Mitgliederversammlung des Jahres dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Folgende Punkte können zur Sprache kommen:
– Mein persönlicher Weg seit Beginn des Grundkurses
– Die Schwerpunkte meiner schriftlichen Arbeit
– Die Arbeit in der Peergroup
– Rückmeldung zur Arbeit durch ein Mitglied des Graduierungsausschuss
– Mein Engagement im Verein

7.
Nach dem Kolloquium an der Mitgliederversammlung erfolgt die Graduierung.
Graduierungsgebühren von 30.— Sfr werden hier entrichtet.

8.
Die Graduierung wird durch Vorstand und Graduierungsausschuss des IGCH beurkundet.

9.
Eine Ablehnung der Graduierung muss nicht begründet werden.

10.
Auskünfte über das Graduierungsverfahren und das Ergebnis erteilt nur der Vorstand.

Beschlossen durch die Statutenänderung im Januar 2018.